Unsere Intensivausbildung zum Wildnisexperten richtet sich an alle, die in der Lage sein wollen, über einen längeren Zeitraum ausschließlich in, von und mit der Natur zu leben und die selbst zu einem Mentor werden wollen, der andere in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess führt und begleitet. In dieser Ausbildung werden wir exakt eine Mondphase, das heißt 28,5 Tage in einem Camp mitten im Wald leben und uns nur von dem ernähren, was uns die Natur bietet. Nach und nach werden wir zudem unsere aus der Zivilisation mitgebrachten Hilfsmittel, wie Besteck, Teller, Schlafsäcke und Isomatten durch natürliche ersetzen. Hier geht es nicht nur darum Fähigkeiten und Wissen zu erwerben, sondern auch in der Bewältigung des Campalltages erfolgreich anzuwenden. Gleichzeitig geht es auch um die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, die durch das Fehlen jeglicher Ablenkung, die uns normalerweise die Zivilisation bietet, auf unvergleichliche Weise möglich wird. Lernen findet hier vor allem durch das Handeln statt, wodurch das gewonnene Wissen zugleich tief verinnerlicht und mit seinem praktischen Nutzen verbunden wird. Dabei entspricht die Lehrmethode der des Coyote-Teachings, also des freien Lernens mit einem Mentor.

Die Intensivausbildung ist die ideale Vorbereitung für eigene Expeditionen oder Wildnisreisen sowie für das wildnispädagogische Arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowohl in Form von Seminaren oder integriert in den Schulunterricht, als auch in Form von eigenen Camps und Touren.

Inhalte

Fähigkeiten, um dauerhaft in Wildnis leben zu können:

  • Die Kunst des Feuermachens mit Streichhölzern, Funkenschlägern, Feuersteinen und Feuerbohrer
  • Bauen von Camps und Schutzunterkünften
  • Camphygiene
  • Finden und Bestimmen von Wild- und Heilpflanzen
  • Zubereiten von wilder Nahrung (Steinkochen, Heißdörren, Glutgrillen, etc.)
  • Finden und Aufbereiten von Wasser
  • Körperliche und geistige Tarnung
  • Schleichen, Pirschen
  • Schlingen und Fallen bauen und aufstellen
  • Herstellung von Werkzeug und Gebrauchsgegenständen
  • Heilige Jagd
  • Orientierung
  • Wildnis Erste Hilfe

Vertiefendes Wissen über die Natur

  • Wildtierkunde
  • Erkennen und Bestimmen von Pflanzen
  • Die Kunst des Fährtenlesens
  • Lesen des Bodens und des Untergrundes
  • Verstehen des Kreislaufs von Leben und Tod
  • Verständnis von ökologischen Zusammenhängen
  • Erkennen und Vorhersagen des Wetters
  • Verstehen der Vogelsprache (Birdlanguage)
  • Wissen über den Einfluss des Mondes auf unser Leben

Schulung der eigenen Persönlichkeit

Zeremonien und Rituale

Die Kunst des Lehrens

Der strukturelle Aufbau der Ausbildung

Der Lehrgang besteht aus einem Intensivcamp über 28,5 Tage und einem Nachbereitungsseminar über ein Wochenende. Hinzu kommt ein Praktikum bei dem Sie selbst in die Rolle des Mentors schlüpfen und Ihre Fähigkeiten im Lehren in einer Realsituation anwenden werden. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Abschlussarbeit bei der die eigenen Erfahrungen noch einmal reflektiert und ausgearbeitet und in den Zusammenhang des eigenen Lebensweges gebracht werden.

 

Mitzubringende Ausrüstung:

Schlafutensilien:

  • Schlafsack mit einer Komfortzone von bis zu minus 9° Grad Celsius (Wird später durch eine Notunterkunft mit Laub ersetzt.)
  • Isomatte oder Thermarestmatte. (Wird später durch ein Fichtennadelbett ausgetauscht.) 
  • Ein Tarp von mindestens 3x4 Meter Größe. (Zum Aufstellen des Tarps benötigen Sie 10 Radabspanngummis.)

Kleidung:

  • Wasserfeste Goretex-Materialen sind verboten. 
  • Die Kleidung sollte grundsätzlich Erdfarbig oder Grün sein.
  • Zwei stabile Hosen (wenn möglich kein Jeansstoff).
  • Zwei Unterhemden.
  • Zwei T-Shirts.
  • Ein Baumwollhemd leicht.
  • Ein Baumwollhemd mittelschwer das wärmt wie ein Pullover.
  • Ein schweres Baumwollhemd soll einen Wärmegrad besitzen wie ein Holzfällerhemd mit Felleinarbeitung. (Als Austausch kann auch eine gefilzte Jacke, ähnlich wie ein Trachtenjancker verwendet werden.)
  • eine lange Unterhose und ein Skiunterhemd. 
  • Ein paar Handschuhe.
  • Eine Mütze.
  • Zwei paar dicke Socken.
  • Zwei paar leichte Socken.
  • Drei Unterhosen.
  • Ein stabiler Gürtel um das Messer an der Hose zu befestigen.
  • Ein Halstuch, dass man zum Schutz vor Wind verwenden kann, aber auch zum verbinden der Augen geeignet ist. 
  • Wetterfeste wasserabweisende Bergschuhe. (Die Schuhe sollen den Füßen eine gute Festigkeit geben und sie zusätzlich ausreichend wärmen.)
  • Ein paar leichtere Halbschuhe die für den Herbst geeignet wären.

Körperpflege:

  • Zahnbürste und Zahnpasta.
  • Haarbürste oder Kamm.
  • Ein kleines Handtuch: Größe ca. 1,50m x 1,50m.
  • Ein Fieberthermometer.
  • Ein kleines 1.-Hilfe-Set mit Pflastern und Verband für den Fall der Fälle.

Wildnisausrüstung

  • Ein Trekkingrucksack mit mindestens 45 Liter Packmaß. (Am besten 60l.)
  • Ein Tagesrucksack (Packmaß bestmöglich 35l.)
  • Messer mit feststehender Klinge. (Klingenbreite auf der Rückseite mindestens 2,5mm.)
  • Wasserflasche aus stabilem Material mit einem Füllvolumen von mindestens 1l.
  • Essschale. (Die Essschale wird nach wenigen Tagen durch ein Rindengefäß oder durch eine Holzschale dersetzt.)
  • Es ist an Besteck nur ein Löffel mitzubringen. (Nach wenigen Tagen wird der Löffel durch einen selbst hergestellten Holzlöffel ersetzt.)
  • Zwei Stofftaschentücher.
  • Nähzeug mit Garn und Nadel. (Zusätzlich 1m x 1m Stoffrest zum flicken von Löchern.)
  • Drei Kerzen zum nächtlichen Toilettengang.
  • Eine Sitzunterlage.
  • Ein Stoffbeutel zum Sammeln von Wildnahrung.

Persönliche Lernausrüstung:

  • Zwei Kugelschreiber.
  • Ein Bleistift ohne Spitzer und ohne Radiergummi.
  • Mindestens 100 Seiten kariertes Papier.
  • Ein wasserfester Schnellhefter mit ausreichend Glassichtsfolien.
  • Ein Tagebuch um persönliche Erfahrungen festzuhalten.

 

Zertifizierung

Nach dem erfolgreichen Durchleben des Intensivcamps, Absolvieren des Praktikums und der Abgabe der Abschlussarbeit, bekommen Sie ein von der Wildnisschule Heiko Gärtner  ausgestelltes Zertifikat als anerkannter Wildnisexperte.

Termine

Für die Dauer einer Mondphase vom 23.07.-20.08.2017

Preise

Die Kursgebühr für die Ausbildung beträgt 1850€. Mit der Anmeldung ist eine Anzahlung von 50€ fällig. Der restliche Betrag kann entweder im Ganzen bis spätestens 10 Tage vor Kursbeginn gezahlt werden, oder in 4 Raten von je 455€. Die erste Rate wird dabei ebenfalls bis 10 Tage vor Kursbeginn fällig. Die letzte Rate muss spätestens bis zum Kursende bezahlt werden.


Das Seminar selbst findet komplett im selbsterrichteten Wildniscamp statt, daher fallen für die Übernachtungen keine weiteren Kosten an. Lediglich für das Nachbereitungswochenende können noch Kosten für 2 Übernachtungen und, wenn gewünscht Verpflegung hinzukommen.

Die Verpflegung während des Camps besteht aus Wildnahrung. Falls Sie zusätzliche Zivilisationsnahrung möchten, können hierfür weitere Kosten anfallen.

 

Ausbildung mit Bildungsprämie

Unsere Ausbildungen sind vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Weiterbildungsmaßnahmen anerkannt. Daher können alle Erwerbstätigen mit einem Jahreseinkommen unter 25.600€ ihre Ausbildung mit bis zu 500€ bezuschussen lassen. Die Beantragung ist ohne großen Aufwand möglich, auch dann wenn die Fortbildung nicht in direktem Zusammenhang mit dem Berufsbild steht. Infos finden Sie unter www.bildungspraemie.info


Anmeldung

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Da die Ausbildung erfahrungsgemäß immer sehr schnell ausgebucht ist, empfiehlt es sich, sich frühzeitig zu bewerben.
Dazu füllen sie bitte den Bewerbungsbogen aus und senden ihn zusammen mit einem Passfoto per Post, E-Mail oder Fax an:

Wildnisschule Heiko Gärtner
Axel Winter
Am Güsselborn 14
37574 Einbeck

e-Mail: axel.winter@wildnisschule.net

Telefon:+49 (0)55619231838

 

 

 

zur Wildnisschule

 

 
     
 
 
Kontakt Impressum Was machen wir Unsere Philosophie Team Highlights Presse Heiko Gärtner